Ein Gedicht von Puschkin

Gestern Abend bei dem Lyriksalon in Freiberg habe ich das Vergnügen, gemeinsam mit jemand besonders in meinem Leben, gehabt, um Jens Winkelmann und Rita Zaworka (beide großartige Schauspieler in dem Mittelsächsischen Theater) etliche Gedichte von Alexander Sergejewitsch Puschkin leidenschaftlich vorgelesen zu bekommen. Zwischendurch gab es auch schöne milde Klaviernoten von Tschaikowsky als Pause-Musik.

Um Puschkin für mich zu erfahren habe ich ein Gedicht gefunden, das namenlos ist und von jemand unbekannt ins Deutsche übersetzt ist. Das Gedicht hat eine Qualität so wie Goethes “Das Veilchen” und hat mir deshalb berührend gefallen und ich erbringe aus Dankbarkeit für so einen schönen Abend und eine abenteuerliche und wunderbare Reise in einer anderer Literatur meine Lesung dieses Gedichtes.

Meine deutschsprachige Freunden und Freundinnen sind, wie immer, eingeladen, um mein Deutsch hier zu korrigieren.

Vergessen sah im Buch ich liegen
ein Blümchen, das den Duft verlor;
und seltsame Gedanken stiegen
in meiner Seele da empor:

Wo blühte es? in welchem Jahre?
Wie lange? und wer pflückt’ es ab?
Stak einem Mädchen es im Haare?
Warum fand es im Buch sein Grab?

Erinnerung an ein Wiedersehen,
an eines Abschieds Schmerzgewalt,
an einsames Spaziergehen
im stillen Feld, im dunklen Wald?

Ist sie noch seines Lebens Freude?
Wo sind sie nun, an welchem Ort?
Sind Glück und Leben schon für beide,
wie diese Blume hier, verdorrt?

—Alexander Sergejewitsch Puschkin (1799-1837)

“Natur und Kunst” von Goethe

Natur und Kunst, sie scheinen sich zu fliehen,
und haben sich, eh’ man es denkt, gefunden;
der Widerwille ist auch mir verschwunden,
und beide scheinen gleich mich anzuziehen.

Es gilt wohl nur ein redliches Bemühen!
Und wenn wir erst in abgemeßnen Stunden;
mit Geist und Fleiß uns an die Kunst gebunden,
mag frei Natur im Herzen wieder glühen.

So ist’s mit aller Bildung auch beschaffen:
vergebens werden ungebundne Geister
nach der Vollendung reiner Höhe streben.

Wer Großes will, muß sich zusammenraffen:
in der Beschränkung zeigt sich erst der Meister,
und das Gesetz nur kann uns Freiheit geben.

Die Reue

Mein Gedicht zum Buß- und Bettag.

Die Reue

Die Reue gestalten sich als kleine Wolken,
die vor der Sonne ziehen,
und Schatten werfen,
die uns die Orientierungspunkten auf dem Landschaft der Zeit schenken.
Wenn wir sie auf unserer Zunge legen könnten,
wurde sie ein Nachgeschmack hinterlassen,
dass bitter fortbesteht.
Normalerweise finden wir sie nur mit dem Rückblick,
dort wo wir immer Gewissheit finden.
Ein Leben ohne Reue ist perfekt,
und ein Leben volle Reue vergeblich.
Als wir Reue in ein kleines Fläschchen tun könnten,
dann sollten wir immer eine kleine Prise auf den Brei des Lebens hinzufügen.
Zu wenig wäre fade,
zu viel wäre den Brei verderben,
und genau die richtige Menge
wäre das Gewürz des Fortschritts.

Urheberrecht © Quirina Roode-Gutzmer 2012.

Korrektur gelesen von Martin Dirk Stein.

Regret

On 21 November 2012 Saxony celebrated a public holiday called Buß- und Bettag, which is not celebrated anywhere else in Germany. It is a Christian tradition where one spends the day reflecting on one’s regrets, pray about it and then orientate oneself to the future. I thought this was a good idea regardless of which religion one associates oneself with. For me praying takes the form of meditation in the realm of Buddhist philosophy. From my contemplation a little poem arose:

Regret

Regret takes the shape of little clouds
that move in front of the sun,
casting shadows,
giving us bearings in the landscape of time.
If we could place it on our tongues,
it would leave an aftertaste,
a bitter one that lingers.
Usually we are only able to find it with hindsight,
there where we always find certainty.
A life without it is perfect,
a life full of it is futile.
If regret could be put in a little vial,
a little pinch of it
should always be added to the broth of life.
Too little would be bland,
too much would be to spoil the broth,
and just the right amount
would be seasoned.

Copyright © Quirina Roode-Gutzmer 2012.

Leaves

“Leaves” © Peter Wilkin 2012.

 

The trees have undressed,
the emerald of their leaves
softly on the horizon left,
while their russet robes lie crisp below …
a carpet, for us to tread on, to near them,
to watch their branches tendril in inky sky
by light of silver sickle moon.

© Quirina Roode-Gutzmer 2012.

 

 

Special thanks go to Peter Wilkin for giving me kind permission to publish on my blog—his exquisite image “Leaves”—which inspired me to write the accompanying poem.

Peter’s photography art exhibits the ethereal, the magical, the psychedelic, the metaphysical, and human perception. It is well worthwhile to pay his gallery a visit here.

Mindful Writing Day

My small-stone contribution to Mindful Writing Day hosted by Fiona Robyn on her blog Writing Our Way Home:

My eyes pause on a quilt stitched from different greens,
rolling on hills in the distance,
stretching to another land with another language.

Then, I gently bring my gaze back to the screen,
plumb my mind for words,
and stitch them together on the keyboard.

Colours coming, colours leaving

 

You dip your paint brush,
and with textured strokes,
you decorate the landscape in ochres and russets.
The trees tremble with your breath,
each breath sending a leaf into twirling,
each leaf dancing its way into carpet,
all of the leaves rustling with every stride taken,
warm earthy bouquets after rain given.

The branches eventually laid bare,
except for the evergreens,
wearing their needle furs,
waiting for the snow.
And then …
all the colour will be gone,
and the picture will be black and white.

Open Orchidae

“But Jana insisted to see this little miracle, this antidote for the mundanity of existence.”

Photo by Arad, Wikipedia. Permission to share by Creative Commons License.

 

For the rest of the short story, you are most welcome to read it here, and leave your lovely (or muddy, if need be) footprints on this blog if you could not leave them over at Fictionaut. Your kindness in leaving feedback will be most appreciated.